Aus dem Verlag.

AnlegerPlus News, 7. Dezember 2012
Edi-Fiscal-Cliff.jpg

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

 

auch wenn der US-amerikanische Wahlkampf endlich vorbei ist, kommt Präsident Obama nicht zur Ruhe. Ende des Jahres steht die nächste richtungsweisende Entscheidung an: Schafft es Obama nicht, sich mit den Republikanern zu einigen, greift ein ruinöses Sparprogramm, das die Wirtschaft abwürgt.

 

Jahrelanger Streit …
Im Kern geht es um die enorme Verschuldung der Amerikaner. Obama fordert seit Langem Steuererhöhungen für die Reichen des Landes, um das Haushaltsdefizit zu bekämpfen. Doch er konnte sich mit seiner Forderung bislang nicht durchsetzen, da das US-Repräsentantenhaus von den Republikanern dominiert wird, die die Zustimmung zu höheren Steuersätzen rigoros ablehnen.

 

… wird jetzt entschieden
Kommt es bis zum Jahresende nicht zu einer Einigung, tritt automatisch eine Regelung in Kraft, die einschneidende Steuererhöhungen und Leistungskürzungen beinhaltet. Dies hatten die Parteien 2011 im Streit um die Schuldenobergrenze vereinbart, um sich bei der Sanierung der Staatsfinanzen gegenseitig unter Druck zu setzen. In den nächsten neun Jahren sollen die Einsparungen bei insgesamt über 1 Billion US-Dollar liegen, allein zum Jahresbeginn 2013 sollen Budgetkürzungen in Höhe von 65 Mrd. US-Dollar in Kraft treten. Zudem laufen Ende des Jahres Steuersenkungen aus, die noch aus der Bush-Ära stammen und die Obama 2010 verlängert hatte.

 

Katastrophale Folgen
Inklusive einer Reihe weiterer Maßnahmen belaufen sich die Einschnitte zum 1.1.2013 auf gigantische 560 Mrd. US-Dollar. Das US-Haushaltsdefizit von 1,3 Billionen US-Dollar würde sich auf einen Schlag fast halbieren. Doch die Kürzungen wären nur auf den ersten Blick ein Segen für den Staatssäckel. Denn so starke Einschnitte auf einen Schlag hält selbst die robusteste Konjunktur der Welt nicht aus. Die Einsparungen entsprechen rund 5 % der Jahreswirtschaftsleistung der USA. Sie übertreffen bei Weitem die Sparprogramme, die die Euro-Krisenstaaten wie Griechenland sich gerade verordnen. Die enormen Nachfrageausfälle würden die US-Konjunktur blitzartig abwürgen – und damit auch die Steuereinnahmen.

Daniel Bauer, Geschäftsführer der Kapital Medien GmbH
Design Linkable