Aus dem Verlag.

AnlegerPlus Online, 6. Januar 2014
Banken-frs-soziale-Gewissen.jpg

Banken fürs soziale Gewissen

Banken, die nach ethischen Grundsätzen investieren, erfahren speziell seit Beginn der Finanzkrise großen Zulauf. Transparenz sowie ökologische und soziale Standards überzeugen immer mehr Anleger – dafür nehmen diese auch weniger Zinsen in Kauf. Wir stellen die vier größten ethischen Banken in Deutschland vor.

Spekulation, Manipulation und mangelnde Transparenz – damit verloren viele Großbanken in den letzten Jahren das Vertrauen ihrer Kunden. Dieser Vertrauensverlust ist die vielleicht wichtigste Zutat für das Erfolgsrezept von ethischen Banken. Denn sie machen vor, wie es besser geht.

Ethik als Grundsatz für die Geldanlage
Sozial-ökologische Banken haben festgelegte Kriterien, nach denen sie die Kundeneinlagen anlegen. Zu diesen Kriterien gehören bei den meisten dieser Institute der Schutz von Umwelt, Menschenrechten und Tieren. Kundengelder werden nicht in Unternehmen investiert, die beispielsweise mit Rüstungsgeschäften oder Atomtechnik Profit erwirtschaften, genauso werden Lebensmittelspekulationen oder die Unterstützung korrupter oder menschenverachtender Regime unterlassen. Die Ethikbank aus Eisenberg veröffentlicht sogar „konkrete Negativ- und Positivlisten für Staaten und Unternehmen“, betont Sylke Schröder, Gründerin und Vorstandsmitglied der Ethikbank.

Christof Lützel, Pressesprecher der GLS Bank, sieht den grundsätzlichen Fehler des Finanzsystems im Denken, dass Rendite wichtiger sei als ethische, soziale oder ökologische Werte. Er spricht von „systemisch organisierter Verantwortungslosigkeit“, die immer noch bei Bankgeschäften vorherrsche, die sich nur im Dreieck Laufzeit, Risiko und Rendite abspielen.

Oft werden von den sozial-ökologischen Banken auch vorrangig regionale Projekte mit Krediten unterstützt, kreditnehmende Unternehmen und Projekte werden bei manchen Banken transparent aufgeführt. Teilweise können Kunden sogar mitentscheiden, welche Projekte oder Sektoren gefördert werden sollen.

Immer noch eine Nische
Obwohl die ethischen Banken vor allem seit der Finanzkrise stetig und deutlich wachsen, stellen sie immer noch eine Nische in der Bankenlandschaft dar. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank wies im Jahr 2012 eine Bilanzsumme von 2.186 Mrd. Euro auf. Dagegen ist die GLS Bank mit einer Bilanzsumme von gerade einmal 2,7 Mrd. Euro Spitzenreiter unter den vier ethischen Banken in Deutschland. „Die Ereignisse der Finanzkrise, aber auch Naturkatastrophen wie Fukushima haben ein Umdenken in Gang gesetzt“, sagt Christof Lützel. „Derzeit entscheiden sich monatlich über 2.000 Menschen, zur GLS Bank zu wechseln. Seit einigen Jahren verzeichnen wir ein zweistelliges Wachstum unserer Bilanzsumme und verdoppelten innerhalb weniger Jahre unsere Mitarbeiterzahl.“

2011 bedienten sozial-ökologische Banken gerade mal einen Anteil von 0,2 % des gesamten deutschen Privatkundenmarkts. Eine Hauptursache dafür dürfte die mangelnde Bekanntheit dieses Bankenkonzepts in der Bevölkerung sein. Laut einer repräsentativen Studie des Managementberaters Zeb aus dem Jahr 2012 haben drei Viertel der Befragten, die sich für sozial-ökologische Banken interessieren würden, noch nie etwas von solchen Banken gehört. Ein zu geringer Zinsertrag dagegen wurde nur von 2 % der Befragten als Grund angegeben, nicht bei ethischen Banken zu investieren.

Schlechtere Konditionen als bei den großen Direktbanken
Aber genau darauf müssen sich Kunden einer sozial-ökologischen Bank einstellen. Im Vergleich zu Direktbanken sind schlechtere Zinskonditionen und höhere Gebühren der Preis für das gute Gefühl bei der Geldanlage. Insgesamt liegen die Konditionen aber durchaus im marktüblichen Bereich.

Wie weit das Gewissen beruhigt werden soll, kann der Anleger selbst entscheiden, in dem er die Anlageprinzipien der Banken beleuchtet und sich dann die entsprechende Bank aussucht. Es gibt auch einige kirchlich geführte Banken, die ebenfalls nach ethischen Prinzipien investieren. In Sachen Transparenz können sie im Regelfall allerdings nicht mithalten mit den sozial-ökologischen Banken.

Die vier größten Banken im Überblick
Die vier bekanntesten Banken, die auf Basis ethischer Grundlagen handeln, sind Umweltbank, Ethikbank, GLS Bank und die Triodos Bank. Jede dieser Banken hat eigene Schwerpunkte und Prinzipien – auch die Konditionen für Kontoführung und Sparangebote unterscheiden sich. Daher lohnt sich ein Blick auf die Angebote der Banken, wenn man sein Geld lieber mit gutem Gewissen investieren möchte.


GLS Bank
Die Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken eG (GLS) ist eine genossenschaftliche Bank. Sie wurde 1974 in der anthroposophischen Tradition Rudolf Steiners gegründet. Inzwischen gibt es sieben Filialen in Bochum, Berlin, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Stuttgart und München. Allerdings sind alle Bankservices auch telefonisch, schriftlich oder online verfügbar. Die GLS Bank ist der Einlagensicherung der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken angeschlossen, dadurch sind die Einlagen in vollem Umfang abgesichert. Kunden der GLS Bank können außerdem  an allen Automaten der Volks- und Raiffeisenbanken kostenlos Bargeld abheben.

Kundeneinlagen zum 31.12.2012: 2,3 Mrd. Euro
Angebot: Girokonto, Baufinanzierung & Bausparen, Tagesgeld, Sparkonto, Sparbriefe, Klimaschutzkompensation, Vorsorge, Wertpapiere, Onlinebanking

Anlagekriterien


Ethikbank
Die Ethikbank gibt es seit 2002, sie ist eine Direktbank und Zweigniederlassung der Volksbank Eisenberg eG. Die Einlagensicherung ist daher genossenschaftlich organisiert. Im Gegensatz zur GLS Bank steht keine Ideologie im Hintergrund, vielmehr möchte die Ethikbank persönliche Interessen und ethische Grundsätze vereinen. Bargeld abheben ist bei allen Automaten der Volks- und Raiffeisenbanken kostenlos möglich. Die Ethikbank bietet ihren Service in Deutschland und Österreich an.

Kundeneinlagen zum 31.12.2012: 136 Mio. Euro
Angebot: Girokonto, Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefe, Sparplan, Vorsorge, Investmentfonds, Wertpapierdepot, Kredite, Onlinebanking

Anlagekriterien
 

Triodos Bank
Die Triodos Bank wurde 1980 im Geist der 68er-Bewegung in den Niederlanden gegründet, seit 2009 ist die Direktbank auch in Deutschland aktiv. Bargeld kann gebührenfrei nur mit der Kreditkarte MasterCard an den meisten Geldautomaten abgehoben werden, mit der EC-Karte dagegen fallen Gebühren an. Die Triodos Bank fällt unter die niederländische Einlagensicherung, die gemäß der entsprechenden EU-Richtlinie Guthaben bis 100.000 Euro absichert.

Kundeneinlagen zum 31.12.2012: 90 Mio. Euro
Angebot: Girokonto, Tagesgeld, Sparplan, Investmentfonds, Vermögenswirksame Leistungen, Onlinebanking

Anlagestrategie



Umweltbank

Die Umweltbank ist die einzige Bank, die sich ausschließlich auf ökologische Projekte konzentriert. Die Bank wirbt hierfür mit einer Umweltgarantie, der Schutz der Umwelt ist sogar in der Satzung verankert. Sie sieht sich als Direkt-, Förder- und Beraterbank und wurde 1997 gegründet. Die Umweltbank bietet kein Girokonto, dafür Tagesgeld und weitere Anlagemöglichkeiten. Eine direkte Versorgung mit Bargeld gibt es aber nicht. Die Einlagen sind über die gesetzliche Einlagensicherung bis zu einem Guthaben von 100.000 Euro abgesichert.

Kundeneinlagen zum 31.12.2012: 1,5 Mrd. Euro
Angebot: Tagesgeld, Sparbuch, Sparbrief, Wertpapiere/Fonds, Kredite, Onlinebanking

Kriterien der Umweltgarantie

Carolyn Friesl, Redaktion AnlegerPlus
Design Linkable